Ursachen psychischer Erkrankungen

Grundsätzlich kann jeder Mensch eine psychische Krise erleiden oder psychisch erkranken. Das ist wie mit einer Grippe, einem Beinbruch oder Krebs – theoretisch kann das jeden von uns treffen. So ist es auch mit einer psychischen Erkrankung.

Es müssen dabei mehrere dieser Punkte zusammen kommen

  • die "dünne Haut"

Manche Menschen haben eine „dünnere Haut“ als andere und sind besonders feinfühlig. Sie nehmen sich Dinge viel schneller zu Herzen oder machen sich über bestimmte Situationen viel mehr Gedanken als andere. Sie spüren meistens angenehme und unangenehme Gefühle auch viel stärker. Das heißt, ihr „seelisches Immunsystem“ ist nicht ganz so stark wie bei anderen Menschen.

  • schlimme Erlebnisse in der Vergangenheit

Es gibt Menschen, die in ihrer Kindheit sehr schwere Zeiten erlebt haben und diese Erlebnisse beschäftigen sie noch immer. Oder es gab ein plötzliches schlimmes Ereignis wie zum Beispiel einen schweren Unfall, ein Gewalterlebnis, einen unerwarteten Todesfall oder eine sonstige schwierige Situation.

  • das eigene Umfeld 

Das Umfeld, in der eine Person aufwächst, lebt oder arbeitet, kann eine Rolle bei einer Erkrankung spielen. Wenn sich jemand in seiner Umgebung wohl fühlt, das heißt, wenn er Freunde hat, in der Schule gut zurecht kommt oder sich im Job wohl fühlt und seinen Hobbies nachgeht, dann ist er gestärkt und hat eine höhere Widerstandskraft dagegen selbst psychisch zu erkranken. 

  • Ruhelosigkeit und Stress

Wenn ein Mensch zu viele Dinge gleichzeitig macht, einfach nie zur Ruhe kommt und sich immer gestresst fühlt, dann kann das seiner Gesundheit schaden.

  • biologische / genetische Ursachen

Es können auch biologische (genetische) Anlagen einer Person eine Rolle spielen. Damit ist gemeint, dass die oben beschriebene „dünnere Haut“ einer Person, ihre Empfindsamkeit, etwas ist, das in einer Familie weitergegeben wird. Das heißt nicht automatisch, dass die betreffende Person erkrankt!

Wenn in einer Familie jedoch diese Empfindsamkeit, diese „dünnere Haut“ weitergegeben wird, dann ist es besonders wichtig, gut für sich zu sorgen.

Kurz zusammengefasst:

Diese genannten Punkte können (müssen aber nicht!) eine Rolle bei einer psychischen Erkrankung spielen. Wenn mehrere Punkte zusammentreffen, dann könnte das einen Menschen aus der Bahn werfen.

Allgemein kann man sagen: Wenn ein Mensch dauerhaft überfordert ist oder sehr verletzt wurde und keine Kraft mehr hat, dann ist es möglich, dass sein „inneres Gleichgewicht kippt“ und er für eine kurze oder längere Zeit seelisch krank wird.

Onlineberatung HPE