Psychosen / Schizophrenie

Der Begriff Psychose ist ein weit gefasster Begriff für bestimmte seelische Erkrankungen. Mit dem Ausdruck „Psychose“ wird noch nicht festgelegt, um welche Erkrankung es sich handelt. Psychosen kommen bei verschiedenen psychischen Erkrankungen vor, zum Beispiel bei einer Schizophrenie.

Wie äußert sich eine Psychose?

Bei Menschen, die psychotisch sind, sind meist das Denken, die Wahrnehmung und das Sprechen gestört. Das äußert sich vor allem in Wahnvorstellungen. Wahnvorstellungen sind offensichtlich falsche Überzeugungen einer Person, die durch kein Gespräch und keine Diskussion verändert werden können. Sie sind für die erkrankte Person die Wirklichkeit, so dass sie unbeirrbar daran festhält.

Wahnvorstellungen können zum Beispiel sein: Von Menschen verfolgt zu werden, übernatürliche Kräfte zu besitzen oder von fremden Mächten beeinflusst zu werden. Auch von Gott auserwählt zu sein oder Bedrohungen zu sehen, wo keine sind, können solche Wahnvorstellungen sein.

Einige der erkrankten Personen haben auch Halluzinationen, das heißt, sie hören Stimmen, sehen oder spüren Dinge, die es nicht gibt.

Wie geht es Menschen mit einer Psychose?

In einer Psychose verändern sich die erkrankten Personen für ihre Mitmenschen oft sehr stark. Sie leben häufig in ihrer eigenen Gedankenwelt, die nur sie selbst verstehen. Und sie sagen und tun Dinge, die im wahrsten Sinne des Wortes „ver-rückt“ sind: Sie reden zum Beispiel sehr verwirrt und ohne Zusammenhang oder reagieren ganz und gar unpassend auf Äußerungen der anderen. Es kann auch vorkommen, dass sie andere Menschen grundlos beschimpfen. Das macht ein Gespräch mit ihnen manchmal sehr schwierig oder auch unmöglich.

Manche Erkrankte ziehen sich sehr zurück, waschen sich nicht mehr oder vergessen sogar zu essen und zu schlafen. Und wieder andere suchen überall in der Wohnung nach Abhörgeräten oder wollen die Schlösser austauschen lassen.

Onlineberatung HPE