Neue Selbsthilfegruppe für junge Erwachsene im Februar

Bei veRRückter Kindheit in der Beratungsstelle in Wien startet im Februar 2019 eine Selbsthilfegruppe für junge Erwachsene (18 - 30 Jahre), deren...

Beitrag lesen »

Alle News-Beiträge anzeigen
 

Energietankstelle

Stell dir vor: Jeder Mensch hat einen Tank. Einen Energietank. Der ist gefüllt mit „Energie“. Mit dem, was Kraft gibt und gut tut. Dieser Tank ist, wie bei einem Auto auch, manchmal voll, dann wieder eher leer. Wenn er voll genug ist, dann geht’s uns gut. Dann haben wir Kraft und fühlen uns wohl. Wenn er leer ist, dann geht’s uns schlecht, dann fühlen wir uns kraftlos und leer.

Jeder hat Energietankstellen

Und dann hat jeder so seine Tankstellen, an denen er diesen Energietank auftankt. Diese Tankstellen können die Familie sein, die Freunde und Freundinnen, die Schule, Sport oder andere Hobbies. Auch Orte und Tätigkeiten können Energie geben.

Bei diesen Tankstellen kann man die Dinge tanken, die gut tun und die wir alle brauchen: Anerkennung, Liebe, Geborgenheit, Abenteuer, Spaß.... Für jeden von uns ist etwas anderes wichtig. Aber alle brauchen wir genug davon in unserem Tank, damit es uns gut geht.

Wenn nun deine Mutter oder dein Vater psychisch erkrankt ist, dann kann vielleicht deine Familie im Moment deinen Energietank nicht so auffüllen. Dann ist es umso wichtiger, dass du zu anderen Tankstellen „fährst“ und dort deinen Energietank auffüllst! Du dir also ganz bewusst Zeit nimmst, um die Dinge zu tun, die dir gut tun. Mit Freunden quatschen, zum Fußballtraining fahren, Gitarre spielen, sich in der Schule oder in der Arbeit wohlfühlen …

Was sind deine Tankstellen?

Was fällt dir dazu ein? Was sind deine Tankstellen? Freunde, andere Familienmitglieder, Arbeit, Hobbies, Schule, Musik hören,…?
Und womit ist dein Tank gefüllt? Was brauchst du, damit es dir gut geht? Sind das eher Dinge wie Geborgenheit und Ruhe? Oder brauchst du besonders viel Abenteuer und Spaß, damit du dich wohl fühlst?

Onlineberatung HPE